Calgary-Austausch

Tipps und Tricks

Von Studierenden für Studierende

Bewerbung

  • Ist weniger förmlich als es klingt, es ist eher ein lockeres Kennenlernen, um die Studenten auswählen zu können, die am besten nach Calgary passen
  • Man sollte sich im Vorfeld ein paar Gedanken machen, warum man ausgerechnet nach Calgary möchte und was einen dazu qualifiziert
  • Informationen zu sozialem Engagement sowie kanadischer Politik und Geografie können nicht schaden
  • Die Zusage (oder Absage) erfolgt in Einzelgesprächen wenige Minuten nach den Auswahlgesprächen
  • Institut für Baustatik und Baudynamik der Universität Stuttgart

    Wer sich für ein Studium an der Universität in Calgary interessiert, sollte auf jeden Fall im Institut für Baustatik und Baudynamik vorbeischauen und die neuesten Informationen einholen. Hier bekommt man Auskunft über alles, was es zu wissen gibt, es gibt Bewerbungsformulare und Hinweise, was im Bewerbungsschreiben verlangt ist. Außerdem kann man sich hier die Kontaktdaten von Ehemaligen aus Calgary besorgen, um weitere Informationen und Tipps einholen zu können.

  • Vortrag der "Calgarianer"

    Jedes Jahr findet im November oder Dezember ein Vortragsabend mit Diashow statt. Hier erzählen die Studenten, die die vergangenen zwei Semester in Calgary studiert haben, über ihre Erlebnisse, die Kurse, die sie belegt haben, über Anmeldung, Bewerbung etc. Diesen Vortrag sollte man nicht versäumen, denn dort bietet sich die Möglichkeit, die Leute kennenzulernen, die von großer Hilfe sein können.

  • Bewerbung für andere Stipendien

    Einer Bewerbung für andere Stipendien der Universität Stuttgart oder des DAAD steht nichts entgegen. So kann man sich zusätzlich absichern, falls es mit dem ISAP-Stipendium für Calgary nicht klappt.

Nach der Zusage

Bisher wurden die Austauschstudenten aus Stuttgart für Gewöhnlich im Wohnheim "Cascade Hall" auf dem Campus untergebracht. Dieses Wohnheim ist das modernste gewesen, die 4er Appartements waren geräumig, hatten zwei Badezimmer, in jedem Zimmer einen begehbaren Kleiderschrank und es gab eine Waschküche und Fitnessgeräte im Keller. Darüber hinaus waren in "Cascade Hall" immer viele internationale Studenten untergebracht und man konnte schnell Kontakte knüpfen. Es empfiehlt sich, sich so früh wie möglich beim Residence Service für einen Wohnheimplatz anzumelden.

Möglichst frühzeitig sollte man sich um das Flugticket Gedanken machen. Auch wenn die Preise immer über das Jahr hinweg schwanken, kann sich frühzeitiges Buchen auszahlen. Am besten einfach ein paar Angebote in Reisebüros oder im Internet einholen, Preise vergleichen und sich über die Konditionen informieren. Gerade wenn man sich über den Abflugort und Zeitpunkt der Rückreise noch nicht ganz im Klaren ist, sollte man sich über die Kosten für das Umbuchen schlau machen.

Bereits in Stuttgart sollte man sich zumindest oberflächlich mit dem Kursangebot der U of C vertraut machen. Wenn man sich für eine der erprobten Fächerkombinationen entscheidet, gibt es in Sachen Anerkennung von Kursen wenig zu organisieren. In anderen Fällen empfiehlt es sich mit den betreffenden Instituten Rücksprache zu halten, um Missverständnissen vorzubeugen. Darüber hinaus lohnt es sich, sich zu informieren, welche Prüfungsvorleistungen in Stuttgart noch notwendig sind und welche Klausuren überhaupt geschrieben werden müssen.

Man sollte rechtzeitig an das Beantragen von zwei Urlaubssemestern und eventuelle Rücktrittserklärungen von Prüfungen denken. Mit einer passenden Begründung ist beides kein Problem.
Für das Beantragen der Urlaubssemester bekommt man vom Betreuer am IBB ein Bestätigungsschreiben, das erklärt, dass man in das ISAP-Austauschprogramm aufgenommen ist und über welchen Zeitraum es sich erstreckt. Dann muss man pro Urlaubssemester nur noch den Verwaltungskosten- und Studentenwerksbeitrag bezahlen (Rückmeldefristen beachten!).

Um sich für die Uni und Kurse in Calgary anzumelden, wird direkt im Anschluss an das Auswahlgespräch das Anmeldeformular zusammen mit dem Betreuer ausgefüllt. Hierbei wird auch schon eine vorläufige Kurswahl festgelegt. Man kann in den ersten zwei Vorlesungswochen vor Ort seine Wahl korrigieren, doch es kann vorkommen, dass Kurse dann bereits voll sind.

Im Laufe des Frühlings (bei uns bereits Anfang März) bekommt man von der U of C eine E-mail mit einem Anmeldungslink zur Registrierung zugesandt. Das Onlineportal ist sehr intuitiv gestaltet und man muss nur den verschiedenen Schritten folgen. Man wird hier allerdings aufgefordert 7-8 Kurse pro Term anzugeben, als "Back-up Plan", falls bestimmte Kurse schon voll sind. Diese Angabe dient aber nur zur Sicherheit und stellt natürlich noch nicht die endgültige Wahl dar.

Nach der Registrierung bekommt man von der Universität seine Martrikelnummer und Anmeldedaten für das Onlinesystem My U of C zugeschickt. Erst in diesem Portal kann man sich endgültig für die Kurse anmelden. Es ist ratsam diese Anmeldung bereits in Deutschland vorzunehmen, da man sich über dieses System vom ersten Tag an in Calgary auf dem Campus drahtlos ins Internet einloggen kann.

Um die Ankunft in Calgary zu erleichtern, sollte man sich noch mit den beim International Student Services vorhandenen Formularen für den Abholservice vom Flughafen und die Einführungsveranstaltung für internationale Studierende anmelden.

Unter Umständen haben sich die Vorgänger aus Stuttgart in Calgary ein Auto gekauft und möchten dieses für ein gewisses Entgelt den Nachfolgern überlassen. Dies sollte wohl überlegt sein, da zum einen die Kosten für Versicherung sehr hoch sind und zum anderen auch der Parkplatz auf dem Campus einiges kostet. Trotzdem ist es praktisch zum Einkaufen ein Auto zu haben und nicht für jeden Ski-Ausflug oder größeren Trip eines mieten zu müssen. Doch alles in allem kommt man auch ohne eigenes Auto gut zurecht und die Kosten für eine Automiete sind überschaubar. Am Wochenende bekommt man beispielsweise bei Enterprise (die eine Filiale nahe der Uni haben und einen kostenlosen Abholservice anbieten) zum Teil ein Auto für 30 Dollar pro Tag.

  • Gültigkeit des Reisepasses überprüfen
  • Studentenvisum:
    Sobald man den offiziellen Zulassungsbescheid der Universität Calgary hat, sollte man die Studienerlaubnis bei der kanadischen Botschaft beantragen. Alle Informationen und das notwendige PDF-Formular gibt es auf der Hompage der kanadischen Botschaft.
    Bei der Angabe zur Dauer des Studiums in Kanada kann man getrost 01. September bis 31. Juli angeben, damit man mit der Aufenthaltsdauer nach dem Semester keine Probleme bekommt.
  • Passbilder
    ebenso für das Visum. In Kanada braucht man eigentlich keine, da man für die Student-ID oder den Ski-Pass immer gleich vor Ort (digital) fotografiert wird.
  • Auslandskrankenversicherungen
    gibt es wie Sand am Meer. Einfach ein paar anrufen und daran denken, dass man vielleicht auch mal in die USA geht, das macht die Versicherung etwas teurer. Falls man privat versichert ist, braucht man in der Regel keine zusätzliche Versicherung für das Ausland.
  • Kreditkarten
    Visa und Mastercard werden eigentlich überall gleichermaßen akzeptiert, es empfiehlt sich aber auf jeden Fall eine Kreditkarte zu besitzen.
  • Internationaler Führerschein
    Es ist wahrscheinlich sicherer einen zu haben, aber beim Mieten eines Autos beispielsweise würde auch der normale deutsche Führerschein im Kreditkartenformat ausreichen.

Nach der Ankunft in Calgary

  • Studentenausweis besorgen
  • Semesterbeiträge zahlen
  • Einen Schreibtisch im Homeroom besorgen
  • Wohnheim bezahlen
  • Beim Betreuer (Shelley Lissel) Hallo sagen
  • Centre for International Students and Study Abroad

    Das CISSA ist eine erste Anlaufmöglichkeit um sich an der UofC zurechtzufinden. Gleich zu Beginn organisiert das CISSA Ausflüge nach Banff oder auch Schlittschuhlaufen im Olympic Oval. Auch bei Fragen sind die Mitarbeiter dort sehr hilfbereit!

  • Sportangebot

    Alle Sporteinrichtungen stehen einem zur freien Verfügung. Fast alles ist geboten, z.B. ein Swimmingpool, Squashplätze, ein Fitnessstudio, Kletterwand, Tennisplätze, eine Eislaufbahn und vieles mehr.

  • The Den
    Die Kneipe auf dem Campus in der MacEwanHall. Am Mittwoch ist Wingsnight und am Donnerstag wird hier das Tanzbein beim "Thursden" geschwungen. Super um Kontakte zu anderen internationalen Studenten und Kanadiern zu knüpfen.

  • Montagskino

    Montags werden in einem Hörsaal immer aktuelle Filme gezeigt und das kostenlos!

  • Calgary´s Nightlife
    • Amsterdam Rhino

      Ein eher europäischer Club, wo man am Wochenende mit anderen Studenten gut weggehen kann.

    • Hifi

      Ein kleiner Club in dem vor allem HipHop Musik läuft.

    • Warehouse

      Der einzige Club in Calgary, der nicht um zwei Uhr schließt, sondern bis 6 Uhr geöffnet hat.

    • Cowboys/Roadhouse/Whiskey

      Clubs die man auf jeden Fall einmal gesehen haben sollte. Musik gibt es dort von allem ein bisschen. Diese Clubs gibt es schon seit langer Zeit in Calgary.

    • Ranchman´s

      Der Club in den schon die Jungs von "Cool Running" gingen. Auf keinen Fall den Cowboyhut vergessen!

  • Wintersport

    Rund um Calgary gibt es mit die besten Skigebiete der Welt. In einem guten Winter kann man dort den berühmten "Champaign Powder" genießen. Zu den Skigebieten gehören Lake Louise, Fernie, Kimberley, Kicking Horse und Revelstoke. Für den der gerne und oft boardet oder Ski fährt empfiehlt es sich ein Saisonticket zu kaufen. Das ist zwar sehr teuer, rentiert sich aber schon nach kurzer Zeit.

  • Outdoor-Aktivitäten

    Nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer, kann man die traumhafte Umgebung Calgarys für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten nutzen. Über den Calgary Outdoor Club findet man schnell Anschluss zu anderen Outdoor-Interessierten und organisiert gemeinsame Ausfahrten. Die Nutzung des Portals ist kostenlos.

Zum Seitenanfang